Donnerstag, Mai 19, 2005

Internet im Baltikum

Unter Realpolitik sind einige Zitate aus Kommentaren innerhalb der großen Internetportale im Baltikum. Besonders aus delfi.ee und delfi.lv
Was diese Internetportale bewirken können, beschreibt ein Litauer bei politik-digital.

Mehrsprachigkeit verbindet die Communities

Die populärsten Portale, Delfi.lv und Delfi.ee, sind zweisprachig und der bedeutendste Treffpunkt beider Gemeinden. Auch wenn die lettischen, estnischen und russischen Versionen parallele Welten in einem Raum darstellen, kann man froh sein, dass diese Welten im Internet bereits parallel und nicht mehr nur senkrecht nebeneinander existieren. Das Netz bekommt die gleiche Form wie das reale Leben, wird aber mit unterschiedlichen kulturellen Inhalten gefülllt.

Dabei hält sich Litauen abseits von seinen beiden Nachbarn. In Litauen gibt es keine dominierende Minderheitengruppe. Polen und Russen machen sieben und sechs Prozent der Bevölkerung aus. Im Vergleich zu Lettland, wo die russischsprachige Minderheit auch politisch gut organisiert ist, stellen in Litauen Polen und Russen keine organisatorisch oder politisch geschlossene Einheit dar. Die polnische Minderheit sammelt sich im Südosten des Landes und in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Die meisten Russen leben in der Hafenstadt Kleipeda im Westen, in Vilnius und in der Atomkraftwerkstadt Visaginas. In jedem dieser Orte haben die Minderheiten ganz verschiedene Eigenarten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten