Donnerstag, April 12, 2007

Sakala Ruinen und der Architekt Karp


Sakala ruins
Originally uploaded by kalevkevad.
Im vorletzten Post ging es um "sowjetische" Architektur vor allem in Tallinn. und den Abriss des Sakala-Zentrums. Aber hinter den früheren Bauplänen verbirgt sich in Estland häufig der bekannte Architekt Karp, der jetzt einen Preis für sein Werk erhalten hat:
There’s nothing neutral about Raine Karp’s architecture. He is, at equal times, the most loved and loathed architect in Estonia. Ask any visitor or resident of Tallinn their opinion of his monolithic concrete and limestone buildings, and listen to the expletives or exaltations fly. Lately, though, the chorus of praise has begun to grow louder than the calls for the wrecking balls.
This week Karp – designer of the Linnahall, the National Library and the Central Post Office – was presented with a Kultuurikapital endowment, a yearly prize given to honor Estonia’s greatest culture-shapers.



Der ganze Artikel in der Baltic Times.
Neben sowjetischer Geschichtsschreibung, siehe Kontroverse um den Bronzenen Soldaten, gibt es offensichtlich weitere Auseinandersetzungen über die Deutungsweise der vergangenen Jahrzehnte. Nur, dass bei Architektur auch über Ästhetik gestritten werden darf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten