Montag, März 27, 2006

Lennart Meri und die Estland-Schweden

Die schwedisch-estnischen Verbindungen haben einen historischen Hintergrund, der in Deutschland kaum wahrgenommen wird.
In den letzten Tagen wurde dies deutlich, als die Estlandschweden an Lennart Meri erinnerten.
...
President Meri hade även en gedigen kunskap om svenskestland och personlig anknytning till Nuckö, där han även lät uppföra presidentens sommarresidens.

...
Die Vereinigung weist darauf hin, dass Meri eine Sommerresidenz in Nuckö errichten ließ. Dieser Ort gehörte bis 1944 zu dem Siedlungsgebiet der Schweden in Estland. Nach dem Hitler-Stalin Pakt 1939 wurde die Situation bedrohlich, besonders für die gesellschaftlich aktiven Estlandschweden.
...
Föreningen förbjöds omedelbart vid den sovjetiska ockupationen i juni 1940 och förblev otillåten framgent i hemlandet fram till Sovjets sammanbrott. Dess siste ordförande, Mathias Westerblom från Gutanäs på Nuckö, deporterades i juni 1941 liksom den siste folksekreteraren, Nils Blees från Höbring i Rickull, för att aldrig återvända. Bägge lär ha avrättats i Sibirien. Kustbon blev också omedelbart förbjuden. Sovjets ockupation av Estland innebar vidare att flertalet öar längs kusterna, svenskarnas traditionella boplatser, avhystes och blev militärbaser, samt att mängder av unga män på ett enligt folkrätten otillåtet sätt tvångsmobiliserades.

...
Zuerst verlor Estland 1940 seine Unabhängigkeit und wurde der Sowjetunion einverleibt. Noch bevor die Wehrmacht angriff, wurden am 1. Juni 1941 wichtige Repräsentanten der Schweden nach Sibirien deportiert. Darauf weist das Zitat oben hin.Erwähnt werden Mathias Westerblom und Nils Blees. Als 1944 die Rote Armee nach Westen Richtung Baltikum vorstieß, verließen 80% der schwedischen Bevölkerung Estland, zum Teil in kleinen Booten über die Ostsee.
Ausserdem gibt es eine weitere sehenswerte Seite zu den Estlandschweden, hier mit einigen historischen Aufnahmen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten