Freitag, November 30, 2007

Magnus der Film - Treiler

Magnus ist als Kinofilm konzipiert und wurde bereits bei mehreren Festivals unter anderem in Frankreich, Polen und Korea vorgestellt. Im Oktober haben wir darüber berichtet. Nun sind die Treiler im Netz verfügbar, aber die Frage bleibt, ob Magnus in Estland veröffentlicht werden darf. Die Geschichte des Films wurde vor dem Hintergrund einer wahren Tragödie entwickelt.
Magnus is a sensitive boy from a family where no-one really cares about him. His parents consider that given food and shelter, their children will just grow up on their own. As a child Magnus suffers from a potentially fatal lung disease and he plays bizarre games to cheat death. Ten years later modern medicine has cured the disease, but Magnus' death wish continues. After his second attempt to take his own life his father's conscience finally awakens. He tries to convince his son to go on living, applying some rather unorthodox techniques.

Erst muss in einem Gerichtsverfahren geklärt werden, ob eine Person, die meint sich darin wieder zu erkennen und gegen die Veröffentlichung prozessiert, diesen Prozess gewinnt. Jedenfalls ist es für mich eine der bemerkenswertensten Produktionen aus Estland, die ich bisher gesehen habe, Der Treiler Teil 1

Hier die übrigen Teile auf der Magnus-Hauptseite.
Mart Laisk spielt den Vater, und damit einen Teil seiner Biografie. Etwas schwer verdaulich sind seine Rückblicke auf sein reales Leben:
Mart Laisk, who plays Magnus' father, did let his 17-year-old son go: he stood at the edge of the field while his son walked into the forest with a rope. Later he found the dead hanging body. Yes, that was a shock, he said, the actual hanging body.

At the time," he explained. "I thought it was the best thing. The boy was suffering so much. And I myself knew what it meant to suffer. I was depressed all through my thirties. I thought my son was making a good decision."

zitiert aus brightlights film journal.
Die Filmdirektorin bei der Suche nach Drehorten in Estland, hier ein Youtube-Video "Magnus location tour"
Wie schwierig es war ein unabhängiges Filmprojekt zu starten und zum Abschluss zu bringen, zeigt ein Interview im Avanti newsletter.

Keine Kommentare:

Kommentar posten