Mittwoch, November 28, 2007

Déjà vu in Tallinn



Der Rubel, Währung in Estland bis Sommer 1992. Darauf in mehreren Sprachen "Kümme Rubla" für die Estnische Sowjetrepublik in der Sowjetunion.

Wann hat es das letzte Mal Warteschlangen vor Wechselstuben und Banken gegeben in Estland? 1992 wurde der Rubel von der Eesti Kroon abgelöst. Vorher hatte es noch eine Rubelkrise gegeben. Obwohl die Inflation damals "galoppierte" gab es keine Geldscheine, kein Bargeld. Selbst mit Westwährung kam man nicht weiter, weil die Rubelscheine nur sporadisch ausgegeben wurden. Das ist über 15 Jahre her. In Tartu konnte es Tage dauern bis man Glück hatte Rubel in die Hände zu bekommen.

In russischsprachigen Internetseiten wurde nun kürzlich ein Gedankenspiel vorgenommen, das für manche sehr plausibel erschien. Die estnische Krone würde abgewertet und der Zeitpunkt stünde gerade bevor. Folge: Fast nur russischsprachige Bürger machten sich auf, um ihr Geld in andere Währungen umzusetzen. Sie werden dafür nun doppelt bestraft. Wer zurückwechselt hat zweimal die Kommission an die Bank bezahlt.

Flasher_T und Giustino mit ihren jeweiligen Posts zu den Ereignissen.

Giustino:
This was Tallinn, after all, the place where crazy things happen. To your average Estonian, who is female, speaks Estonian as a first language, doesn't live in Tallinn, and is between the ages of 45 and 49, the capital must increasingly look like some revolving circus of riots, stag parties, ugly post-modern buildings, and devaluation fears. It is the capital of Estonia, sure. The only problem is that it doesn't look too much like the Estonia most Estonians see from their kitchen windows.



Keine Kommentare:

Kommentar posten