Samstag, Dezember 08, 2007

Eine Brücke In Tartu

Russland hat gewählt. Ob demokratisch oder nicht überlasse ich anderen. Vielleicht war es tatsächlich der Mehrheitswille.
Für das estnisch-russische Verhältnis bedeutet es wahrscheinlich, dass es so weiter geht wie zuvor. Es bleibt angespannt. Manche der estophilen Blogger fragten, was es denn so an gemeinsamen Symbolen gibt, die beide Länder verbindet. Und an die man anknüpfen könne. Vielleicht diese Brücke, eine der schmerzlich vermissten Architekturen, die seit 1945 fehlen:
Eine Brücke in Tartu
Der Zustand im 1. Weltkrieg:
Tartu bridge

Der Kommentar von Valdo Praust dazu:
The bridge was built after the order of Russian Emperoress Katharine the 2nd between 1776-84. The architects of the bridge were J.C. Siegfrieden and J.R. Zaklowsky.

The bridge was blown up during the WWII in July 1941 a day before the Soviet troops withdrawal from Tartu. The last remains of the bridge was second time blown up in summer 1944 during the German troops withdrawal from Tartu. Now there are the modern pedestrian's bridge instead the historical one.


Und ein Postkartenfund:
Market in Tartu Estonia
Weitere Perspektiven:
Luftbild 1. Weltkrieg
Und stromaufwärts:
Emajögi

Keine Kommentare:

Kommentar posten