Donnerstag, Oktober 06, 2005

Mit Esten Einkaufen gehen



Und zwar in Osnabrück, 160 000 Einwohner und Universitätsstadt. Zwei Studenten aus Tallinn besuchen seit Wochen den Sprachkurs der Fachhochschule. Irgendwann fiel das Stichwort: Supermarkt der Russlanddeutschen - nachdem sie sich in den gewöhnlichen Geschäften mit Lebensmitteln versorgt hatten. Das Stichwort genügte, um nach der Adresse gefragt zu werden. Leider war die Ortsbeschreibung ungenau gewesen. So mussten also weitere Wochen vergehen, bis der Markt endlich gemeinsam direkt angesteuert werden konnte. Freudige Überraschung: Es gibt Lohesupp, Lachssuppe aus Estland. Suppen sind dort traditionell in Gläsern abgefüllt.
Ausserdem Buchweizen, den sie vermissen, russische Gurken, eine Rote Beete Suppe und noch einiges anderes. Ach ja, die Sprotte und diverse Fischkonserven. So ist das in der Praxis. Das läßt Rückschlüsse auf das estnisch-russische Kaufverhalten in Tallinn zu, oder nicht?

Keine Kommentare:

Kommentar posten