Sonntag, Mai 30, 2010

Malcolm Lincoln


Malcolm Lincoln
Originally uploaded by Daniel Kruczynski
Der Eurovisionstitel geht also nach Deutschland. Die estnische Band Malcolm Lincoln erreichte das Final nicht, aber Erinnerungsfotos aus Oslo bleiben. Und ihre Webseite zum Reinhoeren auf MySpace.

Kommentare:

  1. Bei der Übertragung des Eurovision Wettbewerbs in Estland wurde wohl oft erwähnt, dass Lenas Grossvater in Tallinn 1921 geboren wurde. Und nach der estnischen Logik ist jede(r), dessen Vorfahren vor 1939 in Estland geboren wurden, auch selbst zumindest ein bisschen Este.

    AntwortenLöschen
  2. Lena hat verdient gewonnen, sie hat mehr Natürlichkeit ausgestrahlt als die anderen Kandidaten. Sie transportiert ein aufgeklärtes, emanzipiertes und modernes Bild von Deutschland. Insofern gut so.

    AntwortenLöschen
  3. Lena hat im Rathaus von Hannover in zerrissenen Jeans ins goldene Buch geschrieben: "Wow, verdammte Axt. Ist das geil. Dankeschön. Leni" (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,697632,00.html) Von mir aus ist das Natürlichkeit. Aber dieser Auftritt soll ein "aufgeklärtes, emanzipiertes und modernes Bild von Deutschland" (moevenort) transportieren? Ich finde, hier inszeniert sich eine 19jährige wie eine 14jährige. Wenigstens ich finde, sie könnte noch ein wenig Gesangsunterricht brauchen, die Töne trifft sie noch nicht sicher.
    Kloty, daß ihr Großvater aus Estland stammt, wußte ich gar nicht. Danke für den Hinweis.

    AntwortenLöschen
  4. @ Axel Reetz: Ihnen kann man wohl eh nichts recht machen, oder? Entspannen Sie sich, das Mädel hat gewonnen und freut sich einfach. mehr sollte man da vielleicht nicht reininterpretieren.

    AntwortenLöschen
  5. Ich schaetze, dass der Grossvater ein Baltendeutsche war, der waehrend des Krieges nach Deutschland ausgewandert ist und dort Karriere als Diplomat gemacht hat. War als Botschafter in Moskau taetig.

    AntwortenLöschen
  6. @ moevenort: Fragen Sie vielleicht mal ein paar Leute, die mich persönlich kennen. Als LV und EE aufeinanderfolgend siegten, war mir das zwar auch nicht (lebens)wichtig, hat mich aber mehr bewegt als Lena: "Ich hab auch richtig Bammel, 'ne richtige Kackwurst in der Hose." Schauen Sie mal Lena-Sprech beim Spiegel http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-55402.html

    AntwortenLöschen
  7. @Axel Reetz: nicht das mir das Thema besonders am Herzen liegen würde. Aber Ihnen wär´s doch bestimmt am liebsten wenn das Mädel ganz brav und keusch im Sonntagskonfirmandenkleid "ein bischen Frieden" trällern würde, oder? natürlich ohne böse Schimpfwörter , und zerrissene Jeans, oh Gott, wo kommen wir denn da hin! kleine Neuigkeit: das Deutschland aus Helmut Kohls Zeit hat sich ein bischen verändert inzwischen, mittlerweile haben wir bei der jungen Generation wieder Studentenproteste, eine Piratenpartei, eine Generation Praktikum und viele andere schöne, aber auch nicht so schöne Dinge. Wahrscheinlich aber alles Dinge die einem nicht mehr so ganz geläufig sind wenn man so lange in Osteuropa lebt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es schon ein Ding der Unmöglichkeit ist, estnischen Studenten zu erklären warum deutsche Studenten so viel nachdenken und sogar Proteste veranstalten. Für die sind das alles Dinge wie von einem anderen Planeten.

    AntwortenLöschen
  8. Hat schon mal jemand sich den Text zu Gemüte geführt, den die Abiturientin da vorgesungen hat? Ich hätte sie jedenfalls für diesen Schwachsinn glatt durchs Abi durchfallen lassen

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Wer sich für Details zum "Medienhype" um Lena und das Image der Eurovision in Deutschland näher interessiert, dem empfehle ich die Beiträge des NDR-Medienmagazins ZAPP

    www3.ndr.de/sendungen/zapp/

    Da lässt sich auch nachhören und sehen (Beiträge der Mediathek sind abrufbar), dass die Kampagne um Lena gar nicht so dumm war, wie sie denen vielleicht scheint, die sich nie für Eurovision wirklich interessieren.

    AntwortenLöschen