Donnerstag, August 18, 2011

Dudajew und Bin Laden

An den Tschetschenenführer Dudajew erinnert sich in Deutschland wohl eher selten jemand. Das ist im Baltikum ganz anders. Der später von den Regierungen der Russischen Föderation als Terrorist dargestellte Mann war in der Sowjetzeit Kommandant des Militärflughafens im estnischen Tartu. An diese Kommandantur erinnert am heutigen Barclay-Hotel eine Gedenktafel. Warum? Dudajew hatte während der singenden Revolution in Estland, an die das letzte Auslandsjournal des ZDFs erinnerte dazu beigetragen, daß die sowjetische Armee nicht eingriff.

Damit nicht genug! Die erste Regierung Mart Laar stürzte 1994, also nach der Unabhängigkeit, über eine Verschwörung mit den Tschetschenen. Die Esten hatten nämlich ihre bei der Nationalbank gelagerten Rubel nicht wie gefordert an Moskau zurückgegeben, sondern über Mittelsmänner nach Grosny transferiert, wo dieses Geld vermutlich für Waffen investiert wurde.

Die Logik hinter diesem Vorgehen? Dudajew hatte sich nicht gegen die Unabhängigkeit des Baltikums von der Sowjetunion gestellt und da wollten sich die Betroffenen in der Gegnerschaft der Tschetschenen gegen die Russische Föderation nicht lumpen lassen. Und die für Westeuropäer zunächst überraschende Unterstützung für das kaukasische Volk drückt sich auch in einer nach Dudajew benannten Straße im lettischen Riga aus. Die Straße heißt zwar Allee, ist aber eine eher kleine Straße weit abseits des Zentrums am Ende von Purvciems.

Nunmehr gibt es neuerlich eine Diskussion über diesen Namen, den es erst seit einem guten Jahrzehnt gibt. Im Radio äußert sich eine russisch sprechende Anwohnerin gleichgültig, während ein Lette von seinem letzten Besuch in Moskau berichtet, wo man nicht fassen konnte, daß der Mann ernsthaft vorgab, in der Dudajew Allee zu wohnen. Da könne man ja gleich eine Straße nach Bin Laden benennen. Die Russin gibt jedoch zu, daß viele Nachbarn einen anderen Namen lieber sähen, während ein zweiter Lette den Namen unterstützt.

Der seit zwei Jahren amtierende russischstämmige Bürgermeister von Riga, Nil Uschkow, würde den Namen gerne ändern, doch das läßt sich gegen den Rat für Denkmäler nur schwer durchsetzen.

Kommentare:

  1. Insgesamt haben die Balten wohl ein Talent sich an eher zweifelhafte Persönlichkeiten der Geschichte zu erinnern. Aktuell kocht die Debatte um die Ausstellung über Alfred Rosenberg im Historischen Museum Estlands. Alfred Rosenberg war der Chefideologe der Nazis, wurde vom Nürnberger Tribunal zum Tode verurteilt. Im Museum wird er als berühmter Estländer vorgestellt. Die jüdische Gemeinde Estlands hat sich beim Kultusministerium beschwert, doch es ist nicht viel passiert.

    AntwortenLöschen
  2. Wer Rosenbergs ist, das werden die meisten wissen. Aber wo sind die Argumente, daß Dudajew zweifelhaft ist? Die RF tut noch heute alles dafür, daß in ethnisch nicht russischen Republiken die Bevölkerung russifiziert wird. Das finde ich zweifelhaft.

    AntwortenLöschen
  3. Der mir bekannte Radiojournalist Mirko Schwanitz hat jüngst die Fälle Abchasien und Kosovo verglichen, eine ähnliche Diskussion. Beides wird oft leider emotional mehr als sachlich diskutiert.

    AntwortenLöschen