Dienstag, September 29, 2020

Späte Tieftaucher, wenig Sensationen

Über die Jahre haben wir hier an dieser Stelle schon öfters über das Unglück der M/S Estonia berichtet, das 1994 geschah. (Neues Altes, Vergangenheitsbewältigung, 12 Jahre danach, Neue Untersuchung, das Ende der Geheimnistuerei?). Auch das Buch "The Hole" (Das Loch, "Auk" in der estnischen Ausgabe) von Drew Wilson, das auch die "U-Boot-Theorie" enthält, ist nun schon viele Jahre alt (auch wenn es immer wieder neu aufgelegt wird). Wir sind uns also durchaus unsicher, ob die Schlagzeile dieser Woche wirklich eine ist: Was wurde nun am Wrack der "M/S Estonia", weit unten in den Tiefen der Ostsee, durch angeblich illegale Tauchgeräte gefunden? Ein Loch? Wie bitte? Sind hier die Recherche-Fans zu lange in Selbstisolation gewesen?

Oj, Oj, Oj - Tiefseefilmer inszenieren sich
live im schwedischen Fernsehen

Das, was jetzt in verschiedenen deutschen Medien zu lesen war, ist also nicht neu. Demzufolge wird auch nicht von wirklichen "Neuigkeiten" geschrieben, sondern nur von angeblich notwendigen "neuen Untersuchungen". Estlands Ministerprädient Jüri Ratas habe diese Untersuchungen nicht nur gefordert, sondern wolle diese auch leiten, behauptet die "Tagesschau". "Unser Wunsch ist es, dass die Wahrheit definitiv ans Licht kommt," so zitiert die FAZ Ratas, erwähnt aber auch, dass Schweden und Finnen weiterhin am offiziellen Untersuchungsbericht aus dem Jahr 1997 festhalten. Einige stellen aber auch die angeblich neue Uboot-Theorie groß heraus - so "Tagesspiegel" und MDR. Aufgeworfen, man könnte auch sagen aufgewirbelt, hat die These des Zusammenstoßes mit einem Uboot Margus Kurm, estnischer Ex-Staatsanwalt und 2005 bis 2009 Leiter des Untersuchungskommittees zur Estonia-Kathastrophe.

Also schauen wir doch mal in der estnischen Presse nach. Dort ist nicht etwa von Jüri Ratas die Rede, der neue Untersuchungen am gesunkenen Wrack leiten will. "Ingenieure der Technischen Universität Tallinn zweifeln an der Uboot-Theorie" heißt es bei ERR. Immerhin bestätigt auch das schwedische Fernsehen SVT, wo auch die neuen Tiefseeaufnahmen zuerst zu sehen waren, ein Treffen mit dem estnischen Ministerpräsidenten. Bei SVT heißt es: die Größe des Loches, was nun gefilmt wurde, sei neu - vier Meter im Durchmesser. SVT bringt auch noch einen Ex-Ubootkommandanten zur Aussage, der aber eher ausschließt, ein derart großes Loch könne von einer Kollision mit einem Uboot herrühren.

Was also wirklich neu ist: es gibt neue Filmaufnahmen. Es gibt nun, nach 25 Jahren, ein 4 Meter großes Loch. Nun ja, die Filmaufnahmen waren sicher teuer, die müssen irgendwie ja finanziert werden. "Eurotopics" zitiert die estnische "Postimees", wo auch mögliche Schadenersatzansprüche ins Spiel gebracht werden, wenn sich herausstellen sollte, dass das Unglück auch Verursacher hatte. "Was sollen wir jetzt mit diesen neuen Informationen machen?" so fragten die Journalisten des ERR den wieder erwachten Ankläger Kurm. Der antwortet etwa so: "Die estnische Regierung sollte in aller Ruhe überlegen, wem sie in Zeiten wie diesen trauen kann." 

Aha, daher weht der Wind! Es sind offenbar vor allem "Zeiten wie diese" - oder die Hoffnung darauf. Zeiten, die offenbar besonders geeignet sind für Verschwörungstheorien, und für Behauptungen, Politiker*innen könnten nur dann das "Vertrauen des Volkes" wieder gewinnen, wenn solchen Mythen mehr geglaubt wird. Wir werden sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten