Mittwoch, August 17, 2011

Amokläufer nun auch für die Esten

Am 11. August überfiel ein Mann das estnische Verteidigungsministerium. Wie sich bald herausstellte, handelte es sich um den aus Armenien stammenden Karen Drambjan, der sich im Anschluß selbst richtete.

Der Mann war bereits in diesem Frühjahr den Behörden aufgefallen, als er im Streit mit einem Nachbarn ein auf sich registriertes Barett gegen die Wand gehalten hatte. Der russische Ombudsmann Sergej Sederenko erinnert sich, daß er das Einschußloch gesehen habe. Damals hatte aber niemand mehr auf diesen Vorfall gegeben. Der Ombudsmann, der den Schützen persönlich gekannt hat, erinnert sich an das Jahr 2007. Im Zusammenhang mit dem Konflikt um die Versetzung des Bronzesoldaten, was damals zu mehrtägigen Ausschreitungen geführt hatte, habe der Armenier gedroht, er werde notfalls auch bewaffnet auf den Tõnismägi ziehen, um den Aljoscha zu schützen, was viele gehört hätten. Sederenko fügt hinzu, daß Drambjan weder verrückt noch dumm gewesen sei, sondern einfach eine schwere Zeit gehabt habe. Jetzt hülfen den Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums Psychologen, aber wo sei die Hilfe für Drambjan gewesen, als dieser sie genötigt habe, fragt er. Die Sicherheitsbehörden lögen, wenn sie nun behaupteten, der Schütze sei schon vorher in ihrem Fadenkreuz des Interesses gewesen. Ein Freund des Täter bestätigt gegenüber der Presse diese Informationen. Niemand habe geglaubt, daß Drambjan einen Angriff startet, dies sei aber die Reaktion eines emotionalen Menschen auf die ihm zugefügten Ungerechtigkeiten gewesen.

Keine der beiden zitierten Personen erwähnt jedoch, was der Täter erlitten haben soll und durch wen, wieso das Ziel des Angriffs ausgerechnet das Verteidigungsministerium wurde. Es heißt nur, daß Drambjan zu viel freie Zeit gehabt habe, weil sein Anwaltsbüro wegen seiner fehlenden Estnisch-Kenntnisse weitgehend unbeschäftigt war und er dadurch auch noch seine Wohnung in Maardu bei Tallinn verlor, für welche er einen Kredit ausgenommen hatte. Sein Vater sei wohl Professor in Moskau gewesen und er selbst ein heißblütiger Armene mit osteuropäischen Lebensgewohnheiten, der nicht einmal um Hilfe gebeten habe, als er wegen mangelnder Einnahmen hungerte.

Kommentare:

  1. Ist es jetzt bestätigt, dass Drambjan sich selbst gerichtet hat? Ich dachte die aktuelle Version ist, dass er vom Sonderkommando erschossen wurde.

    AntwortenLöschen
  2. ja, habe ich auch gelesen: die Berichte wurden später korrigiert, er wurde erschossen.

    AntwortenLöschen
  3. Dann möge Albatros den Satz korrigieren, habe ich noch nicht gelesen.

    AntwortenLöschen
  4. Letztendlich ist es nicht so ganz einfach, wonach man sich halten soll. In der deutschsprachigen Presse wird es auch sehr widersprüchlich wiedergegeben:

    Die Welt: "...hat sich selbst getötet"
    NTV: "Selbstmord"
    FOCUS: "Polizei erschießt ..."
    Eurotopics: "wurde von Einsatzkräften erschossen"
    ORF: "wurde von der Polizei getötet"
    estnisches Radio: "was killed in an exchange of fire"
    OE24.at: "Geiselnehmer starb bei Schußwechsel"
    Der Standard: "nach Schießerei getötet"
    Estnisches Außenministerium: "He was killed in an exchange of gunfire with the police"
    Estnisches Verteidigungsministerium: "man was killed during the operation"

    AntwortenLöschen