Montag, April 20, 2020

Inselvirus, Virusinsel

Die Ostseeküste Estlands (= Läänemeri rannikuala, die "Westsee" Estlands) ist auch wegen der vielen Inseln berühmt. Die bekannteste ist natürlich Saaremaa, auch bei den Touristen sehr beliebt. Nun wird die Insel mit neuen Herausforderungen fertig werden müssen: neben der Hauptstadt Tallinn ist Saaremaa zu einem Ort mit sehr vielen Covid-19-Infizierten geworden.

Nun wird gerätselt, wie das passieren konnte. Hier eine Chronik:
27. Februar 2020 - Gesundheits- und Sozialminister Kiik muss den ersten Corona-Fall in Estland feststellen.
4.+5.März 2020 - eine Mannschaft des "Powervolley Milano" besucht Saaremaa und trägt zwei Spiele gegen den heimischen Club "Saaremaa SK" aus (err).
7.März 2020 - auf Saaremaa findet das "Mullifestival" statt - Champagner und Sekt wird hier präsentiert. Estnische Agenturen vermuten, dass auch ein ausführlicher Bericht der BBC zu starkem Besucherandrang führte.
8. März 2020 - Am Internationalen Frauentag kann es unter anderem einen stärkeren Besucherandrang bei Altenheimen oder bei Verwandten gegeben haben.
11. März 2020 - die ersten zwei Krankheitsfälle von Covid-19 werden auf Saaremaa diagnostiziert.
Beim Manager des Clubs "Saaremaa SK" wird ebenfalls Corona festgestellt. Alle Spieler des "Powervolley Milano" kommen nach der Rückkehr in Italien in Quarantäne, ohne allerdings Symptome zu zeigen.
Es gibt 10 weitere Erkrankungen anderswo in Estland.
12. März 2020 - die estnische Regierung ruft den Ausnahmezustand aus und terminiert diesen bis zum 1. Mai.
Der Schiedsrichter des Volleyballspiels wird positiv auf Covid-19 getestet, ebenso mehrere Spieler der italienischen Mannschaft.
Die Behörden auf Saaremaa schließen alle Schulen (zunächst für zwei Tage) und testen die Schüler*innen., die das Volleyballspiel besucht haben.
13. März 2020 - Ein Wehrdienstleistender des "Kalev Infanterie Battallions", der das Volleyballspiel besucht hatte, wird positiv getestet. Daraufhin wird für 146 weitere Wehrdienstleistende und acht Soldaten Quarantäne verhängt.
14. März 2020 - Inzwischen gibt es 109 positiv auf Covid-19 getestete Menschen in Estland.
Es werden neue Restriktionen verhängt: der Zugang zu den größeren estnischen Inseln ist nun für alle gesperrt, die dort nicht ihren ständigen Wohnsitz haben. Auf den Autofähren müssen nun alle Passagiere während der Überfahrt in ihren Fahrzeugen bleiben. Alle Sporteinrichtungen, Kindergärten und Hotels werden geschlossen.
Am Krankenhaus von Kuresaare werden nun alle, die sich testen lassen wollen, schon im Auto behandelt.
16. März 2020 - Inzwischen sind es 205 Fälle von Covid-19 in Estland. Nun muss jede/r, der/die aus dem Ausland einreist, sich für 14 Tage in Quarantäne begeben.
18. März 2020 - alle Flüge von und nach den Inseln Saaremaa und Hiiumaa werden abgesagt. Das Krankenhaus von Kuresaare ruft über die sozialen Netzwerke zu Spenden für die Beschaffung von medizinischer Ausrüstung auf.
19. März 2020 - auch der Bürgermeister von Saaremaa, Madis Kallas, ein ehemaliger Zehnkämpfer, wird positiv auf Covid-19 getestet.
20. März 2020 - Es wird bekannt, dass auch die meisten der Corona-Patieten, die in den Krankenhäusern von Pärnu und Tallinn liegen, von der Insel Saaremaa gekommen sind.
22. März 2020 - es wird bekannt, dass auch mehrere Spieler der Mannschaft "Saaremaa SK" positiv getestet wurden.
25. März 2020 - Estland beklagt die erste Tote im Zusammenhang mit Covid-19, eine 83-jährige Frau.
26. März 2020 - als neue Beschränkung müssen nun alle, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, 14 Tage zu Hause in Quarantäne bleiben.
27. März 2020 - ein Vergleich der Zahlen von Saaremaa und der Region Tallinn zeigen, dass es mit Stand an diesem Tage 218 Corona-Fälle auf Saaremaa gibt (bei einer Bevölkerung von 33.000), während im Bezirk Harju es 208 Fälle gibt (583.000 Menschen). Das Krankenhaus von Kuresaare gibt bekannt, dass bereits 20 der eigenen Mitarbeiter*innen positiv getestet wurden und sich in Quarantäne befinden.
Es werden nun auch alle Einkaufszentren geschlossen.
29. März 2020 - Regierungschef Jüri Ratas gibt neue Restriktionen bekannt. Die meisten Läden werden nun geschlossen. Die Einwohner von Saaremaa müssen nun ihre ID-Card immer mit sich führen, Vergehen werden mit bis zu 2000 Euro bestraft.
Das staatliche Gesundheitsamt beklagt den ersten Corona-Toten auf Saaremaa. Präsidentin Kersti Kaljulaid beordert 40 Angehörige des Militärs zur Unterstützung der Polizei nach Saaremaa.
31. März 2020 - inzwischen gibt es 754 Corona-Erkrankte in Estland. Verteidigungsminister Jüri Luik kündigt an, die Armee werde eine zusätzliche Krankenstation mit Feldbetten auf Saaremaa einrichten.
Die Polizeipatroillen auf Saaremaa werden verstärkt durch Freiwillige der Kaitseliit.
1. April 2020 - das Feldhospital der Armee wird auf Saaremaa eingerichtet.
2. April 2020 - allein an diesem Tag sterben 6 Menschen in Estland an Covid-19, drei davon in Kuresaare. Das dortige Krankenhaus gibt bekannt, dass bereits 41 ihrer Mitarbeiter*innen positiv auf Covid-19 getestet wurden.
3. April 2020 - in Estland gibt es jetzt insgesamt 961 positiv Getestete, 359 davon auf Saaremaa (303 in der Region Tallinn). Es werden neue Einschränkungen für Altenheime und Sozialstationen bekannt gegeben: niemand darf mehr die Einrichtungen verlassen (falls doch, gibt es keine Rückkehrmöglichkeit). Verlassen und dann wiederkommen, dieses Verhalten wird als einer der Gründe für das vermehrte Auftreten von Corona in Altenheimen festgestellt.
5. April 2020 - inzwischen wurden 21.000 Menschen in Estland auf Covid-19 getestet, 1018 davon positiv.
6. April 2020 - es gibt vier weitere Tote auf Saaremaa, zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 60 und 86 Jahren.
8. April 2020 - es gibt die erste Tote unter dem Krankenhauspersonal auf Saaremaa, eine 53-jährige Frau.
14. April 2020 - es gibt inzwischen mehr als 30 Tote in Estland im Zusammenhang mit Covid-19. Einige Erkrankte werden vom Krankenhaus Kuresaare in andere Einrichtungen aufs Festland verlegt.
19. April 2020 - inzwischen wurden 40.000 Menschen in Estland auf Corona-Virus getestet, 40 sind verstorben.
20. April 2020 - inzwischen gibt es im Bezirk Tallinn (Harju) etwas mehr Erkrankte als auf Saaremaa. Die estnischen Medien veröffentlichen die Nummer eines Spendenkontos für das Krankenhaus in Kuresaare auf Saaremaa. (nach einer Aufstellung des ERR)
Der Bürgermeister von Saaremaa, Madis Kallas, erklärt die politische Verantwortung für die Lage auf Saaremaa übernehmen zu wollen - ab Mai 2020 werde er als Bürgermeister zurücktreten. Inzwischen gibt es im Bezirk Saare (Saaremaa, Muhu und kleinere Inseln, insgesamt 33.000 Einwohner*innen) insgesamt 520 positiv auf Covid-19 getestete Menschen.

Andere Nachrichten: am 16. April beschließt die estnische Regierung, je 100.000 Euro für Italien und für Spanien, dazu auch Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel zur Corona-Bekämpfung zur Verfügung zu stellen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten