Freitag, April 10, 2009

nicht in Estland: Laptop-Verbot für Politiker

Gegen ein Laptop-Verbot im Parlament wehren sich offenbar gegenwärtig die Politiker/innen in Rheinland-Pfalz. Mehreren Medienberichten zufolge (z.B. ddp, ad-hoc-News) wehrt sich der Ältestenrat des Landtags in Mainz dagegen, Laptops für Abgeordnete zuzulassen.

Im ddp-Interview sind es CDU-Abgeordnete, die sich dagegen wehren: unter anderem mit dem Verweis auf andere Länder: selbst in Staaten wie Estland, Lettland oder Litauen gebe es kein Parlament mehr ohne Laptop für jeden Abgeordneten - so zitiert ddp den Abgeordneten und Vorsitzenden des Landtagsausschusses für Medien, Norbert Mittrücker.
Bisher ohne Erfolg: während der Landtagssitzungen bleiben Laptops in Mainz verboten.

Auch Dieter Lang, Sprecher des rheinland-pfälzischen Landtags, wird von ddp zitiert. Der Landtag sei ein Ort der Debatte - daher habe man sich für ein Laptop-Verbot parallel zum Handy-Verbot entschieden.

Kommentare:

  1. Was soll denn das heißen: "selbst in Staaten wie Estland, Lettland oder Litauen"? Ich denke, was die Technologisierung angeht, ist Rheinland-Pfalz gegenüber diesen drei Ländern klar hinterher.
    Allerdings kann ich die Seite der Laptop-Gegner sehr gut nachvollziehen. Wenn wir ein Meeting haben, und alle Leute ihre Laptops herausholten, dann käme nichts gescheites bei der Besprechung herum.

    AntwortenLöschen
  2. Na ja, ich hätte dann doch wohl mal ein Foto von einer ganz gewöhnlichen Kabinetts-Sitzung in Estland posten sollen. Da sitzen alle mit Laptops rum. Und ich vermute auch, dass es selbst bei Debatten eine Erleichterung ist, jederzeit alle Papiere, Anträge und Gegenanträge nachlesen zu können, ohne in Aktenbergen blättern zu müssen. Vielleicht würde es ja reichen, wenn bei Parlamentsdebatten wenigstens ein Mitglied jeder Fraktion solchen Zugang bereit hält?

    Ich kenne es bei anderen Treffen, wo etwas "dabei rum kommen" soll, auch eher anders herum: wir sind um jeden froh, der einen Laptop dabei hat, und so ein Protokoll oder Notizen dazu gleich eintippen kann. Oder per W-Lan ein Papier zu einem diskutierten Thema allen zur Kenntnis geben kann.
    Stören würde es vielleicht, wenn alle Laptops so wild durch die Gegend klingeln und lärmen würden wie die Handys ...

    AntwortenLöschen
  3. @Albatros
    Klar, das funktioniert, wenn die Laptop-Inhaber alle seriös bei der Sache sind. Aber oft lassen sich die Leute ablenken, sie bearbeiten ihre Emails oder schauen Dinge im Internet nach, die mit dem Sitzungsthema nichts zu tun haben. - Wie man sieht, kann man über das Thema lang und breit diskutieren. ;)

    AntwortenLöschen