Donnerstag, Oktober 30, 2008

EE wie Estland - und was nun?

Wer ist Vladimir Tsastsin? Im Netz gab es bereits seit einiger Zeit Warnungen, EstDomains (ee) registieren zu lassen (so z.B. Talkgold).
Auf den Namen Tsastsin stieß in der Regel, wer eine estnische Domain mit der Endung ee registieren lassen wollte. Dazu befugt war bisher die Firma ESTHOST INC in Tartu.

Fachportale melden nun, Tsastsin sei nun von der internationalen Agentur zur Vergabe der registrierten Domains ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) das Recht zur Vergabe der ee-Domains und die Betreuung der bereits bestehenden 281.000 Domains mit dieser Endung entzogen worden.
Tsastsin war in Estland am 6. Februar 2008 von ei
nem estnischen Gericht rechtskräftig wegen Kreditkartenbetruges, Geldwäsche und Urkundenfälschung verurteilt worden.
Verschiedenen Meldungen zufolge ist das Recht zum Betrieb einer neuen Registrarstelle neu ausgeschrieben worden.

Ob es Probleme für die bisherigen Kunden gibt, hängt weitgehend davon ab, ob sich Tsastsin sich in soweit kooperativ verhält, dass er die bestehende Kundendatenbank an die neue Registrarstelle übergibt.

Mehr dazu:

ZDnet Security

Meldung der ICANN


Softpedia

Washington Post (mit Einzelheiten zum Gerichtsprozess)

PCWelt

Kommentare:

  1. Wenn es schon um ein Internet-Thema geht, hier ist ein schöner Link auf ein Internet-Spiel mit Estland-Bezug: http://www.juhinaguansip.eu/index.php. Mein Highscore ist 240.

    AntwortenLöschen
  2. Estdomain hat mit der endung .ee absolut nichts zu tun. Die Meldung war eine Ente diesbesüglich, einige Änderungen der Berichterstattung konnte ich bereits erreichen, vielleicht ändert Ihr das hier auch noch.

    AntwortenLöschen