Sonntag, August 10, 2008

Olympiade in Beijing


Das estnische Team beim Nationenaufmarsch in Beijing. Hier beim Public Viewing in Korea. Vorneweg Gerd Kanter, der zu den besten Sportlern Estlands gehört. Vielleicht gibt es einen harten Wettbewerb um den ersten Platz im Diskus. Der andere Konkurrent ist Alekna aus Litauen. Gemeinsam ist beiden ihre Unterschrift unter eine politische Petition an den Präsidenten Hu, unterstützt von Amnesty International. Ein Offener Brief. Diese Seite der Olympischen Spiele jenseits des Sports ist allgegenwärtig. Jedenfalls in der Berichterstattung im Westen, wozu Korea in diesem Fall auch zählt.
Die Volksrepublik China ist bekannt für ihre selbtbewussten Botschaftsneubauten, auch in Tallinn ist sie nicht gerade klein im Vergleich zu den europäischen Vertretungen. Und die sind schließlich Nachbarn. Wenn das nicht ein Hinweis auf die Zukunft ist.
China Botschaft

Update 18. August. Nun ist die Unterschrift von Gerd Kanter wieder weg. Sie war wohl nicht autorisiert. Danke Larko für den Hinweis, hier auf seinem Blog.

Kommentare:

  1. Wann kommt denn endlich mal was zu Georgien?? Peking ist uninteressant.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo cjc,

    der Nachteil ist in diesem Fall, dass die meisten von uns für mehrere Blogs schreiben. Wir haben auch noch den Lettland-Blog und den Litauen-Blog (siehe unter LINKS).
    Und wir möchten natürlich dann auch über die estnisch-georgische Perspektive diskutieren, nicht nur über die georgische oder eine allgemeine.
    Wir erheben auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit der Themen, schon gar nicht aus gesamt-osteuropäischer Perspektive.
    Und: wir laden durchaus auch zu eigenen Beiträgen ein, wenn Du etwas Interessantes zu berichten hast! Das geht allerdings nur unter Angabe der vollen Adresse und unter Einhaltung unserer internen "Netikette". Anonymes Zeug gibt es im Netz genug ...

    AntwortenLöschen
  3. Georgien ist nun wirklich kein leichtes Thema, aber ich denke die letzten Tage über einen kurzen Anriss nach. Immerhin bewegen die Ereignisse viele in Estland, es wird wohl mehr oder weniger ein Verweis auf Diskussionen in verwandten Blogs.

    AntwortenLöschen