Montag, Juli 14, 2008

Stolz auf wenig Staatsdiener

Ganze 22 staatlliche Angestellte oder Beamte auf 1.000 Einwohner weist Estland auf - diese Zahlen aus dem estnischen Jahrbuch des Öffentlichen Dienstes zitierte kürzlich der "Estonian Review". Ende des Jahres 2007 seien insgesamt 24.331 Menschen als Angestellte des Staates oder Beamte tätig gewesen, inklusive 3.507 Berufssoldaten.
Ein Jahr zuvor seien es noch 24.400 gewesen, also gehe diese Zahl sogar zurück.

Im Vergleich seien in Ländern wie Österreich, Belgien, Niederlande und Deutschland 40 bis 60 staatliche Bedienstete pro 1.000 Einwohner zu zählen, in Finnland 100, in Dänemark 130, und in Schweden sogar 140.

In den 227 Kommunen und Landgemeinden Estlands arbeiten insgesamt 5.449 Beschäftigte im Öffentlichen Dienst.

Kommentare:

  1. Die Steuerklärung erledigen in Estland viele online per Internet. Wer das System kennt und Arbeitnehmer ist, schafft das mitunter in 15 Minuten. Ich habe jedenfalls heute versucht das Online-Formular in Deutschland für die Einkommensteuererklärung zu finden. Da kommt man von der Seite des Finanzamtes zu der Elsterseite, wo man erst einem Vertrag zustimmen muss, um überhaupt erstmal ans Formular zu kommen. Nach einer halben Stunde habe ich aufgegeben, die vielen Hinweise, Richtlinien zu lesen. Am Ende brauche ich doch den Finanzbeamten am Telefon.

    AntwortenLöschen
  2. Ich nutze das Elster-Formular schon im dritten Jahr erfolgreich - allerdings habe ich auch nichts Kompliziertes zu versteuern. Wahrscheinlich ist, dass es in Deutschland grundsätzlich überall mehr Regeln und Bestimmungen gibt, oder? Ob online oder manuell.

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiss, vieles muss man erst einmal hinter sich haben, dann geht's leichter. Am Ende begrüße ich jedes System, dass den Steuerberater überflüssig macht.

    AntwortenLöschen
  4. Nun, grundsätzlich begrüße ich Bürokratieabbau, allerdings sind auch Polizei, Feuerwehr, Angestellte der Vollzugsanstalten und Gerichte Beamte oder Staatsangestellte. Ich gehe mal davon aus, dass Professoren und Lehrer keine Angestellte des estnischen Staats sind und deswegen nicht in der Statistik sind. Was ich damit sagen möchte ist, dass nicht jeder Beamte automatisch Bürokrat ist und die niedrige Anzahl bedeuten kann, dass der Staat seine Pflichten, wie Schutz der Bürger und ihres Eigentums vernachläßigt.

    AntwortenLöschen