Freitag, Februar 16, 2007

Neues Sprachengesetz


Selvehall Tartu 1992
Originally uploaded by Jens-Olaf.
Die Minderheitensprache Russisch ist defacto und dejure aufgewertet worden. Die wichtigsten Neuerungen:
"They also allow for the minority language to be used on public signs, in announcements and advertisements, provided Estonian text stands first."
Also zurück zum Zustand wie 1992 in diesem Photo. Ein Supermarkt in Tartu. Damals noch mit einer dieser grausamen Schwenktüren, die oft mit einem Krach durch eine Feder gezogen wieder in die Ausgangsposition zurückfielen. Überall gab es diese Türen. Irgendwann dachte ich, wenn dieses Geräusch verschwindet samt diesem erbarmunsglosen Schließmechanismus, dann hat es Estland geschafft. Offensichtlich liegen aber noch andere Probleme auf dem Weg, siehe oben.

Kommentare:

  1. I think the new law is for areas where Russian speakers make up more than 50 percent of the population, which is a few districts in Tallinn, and cities in Ida-Virumaa county.

    In Tartu, Russian speakers are about 15 percent of the population. Therefore, you won't see signs like the one in your picture going up again.

    AntwortenLöschen
  2. Right, not in Tartu. That photo was taken in 'Anne 2. Mikrorajoon' where a guest house (apartment) of the Tartu university was, maybe still there.

    AntwortenLöschen