Donnerstag, November 24, 2005

Erinnerungsbilder eines Baltendeutschen


Tallinn St. Olai Estonia
Originally uploaded by Jens-Olaf.
Das sind die Photoerinnerungen eines Baltendeutschen. Sie zeigen eine vergangene Idylle. Die Bilder wurden in Gotenhafen in der Adolf-Hitlerstrasse entwickelt. Das ist fast der Beleg , dass die Photos 1939 oder 1940 ins Album kamen. Und zwar dort, wo die Baltendeutschen im besetzten Polen, dem "Warthegau" angesiedelt wurden. Gerade hatten sie die alte Heimat verloren, manche hatten sie bewusst aufgegeben, und dann waren sie in der neuen gar nicht richtig angekommen. Es sei denn, man war überzeugt, dass das richtig war, was mit Polen gerade geschehen war.
Wie brutal der Übergang von den Umsiedlerschiffen aus Estland in den Alltag des 3.Reiches war, zeigt das Faltblatt.

In dem bekannten verdrehten Deutsch der damaligen Zeit steht am Ende des Blattes:
Deutsche Volksgenossen! Der Opfergang deutscher Menschen ist Erfüllung geworden! Großdeutschland ist erstanden! Die Feierstunde am 9. November soll die geschlossene Gemeinschaft aller Deutschen bekunden. Darum, deutsche Volksgenossen, ist es eure Pflicht, an dieser ersten Veranstaltung nach unserer Heimkehr ins Reich teilzunehmen.

Randbemerkung: 1944 fanden sich viele Baltendeutsche in den Flüchtlingstrecks vor der Roten Armee wieder. Das Ende der 700jährigen Geschichte der Deutschen im Baltikum zog sich in die Länge. Die letzte Etappe ging dann endgültig nach Westen.

Kommentare:

  1. Mit welchen Schiffen sind die Baltendeutschen nach Gotenhafen gekommen? War die Gustloff dabei?

    AntwortenLöschen
  2. Die Landungshäfen kann ich nicht genau benennen, aber einige Schiffe, die an der Umsiedlung beteiligt waren (also nach Königsberg, Gotenhafen, Stettin):
    Gerneral von Steuben, Sierra Cordoba, Uhlandshörn, Der Deutsche.

    Von der Gustloff wüsste ich das nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Danke. Ich glaube auch nicht, dass die Gustloff an der Umsiedlung beteiligt war - von 'Ozeana', 'Potsdam', 'Steuben', 'Der Deutsche' und 'Cordoba' ist in den Akten die Rede (die 'Robert Ley' wurde als Krankenschiff nach Gotenhafen geschickt). Landungshaefen waren Danzig-Gotenhafen, Stettin, Swinemuende.

    AntwortenLöschen